Ehrenamt, was ist das?

Das habe ich mich gefragt, als ich vor über zehn Jahren hauptamtlich  in der Stephanuskirche als Hausmeister und Kirchner angefangen habe zu arbeiten.
Schnell habe ich gelernt, dass die hauptamtlichen Mitarbeiter einer Gemeinde  nicht viel ausrichten können ohne das ehrenamtliche Engagement der anderen Gemeindeglieder.
Mein erstes Ehrenamt war die Mitarbeit im Öffentlichkeitsausschuss: Als ein KV- Mitglied ausschied, wurde ich gefragt ob ich da mitmachen könnte. Das tue ich nun schon in der zweiten Legislaturperiode.
Als Hausmeister sollte man über das Baugeschehen in der Gemeinde Bescheid wissen, der Bauausschuss ist da der beste Ort um sich einzubringen.
Als mit der letzen Wahl des KV der Friedhofsausschuss neu besetzt werden musste, habe ich die Stelle des KV-Vertreters im Friedhofsausschuss übernommen.

Jede Gemeinde braucht Nachwuchs. Die Kinder- und Jugendgruppen kommen ohne Ehrenamt nicht aus: Angefangen beim Kindergottesdienst, über die Krabbelgruppe, die Jungschar  und Unterstützung beim Konfirmandenunterricht.

Auch andere Arbeitsfelder brauchen das Ehrenamt, so der Gottesdienst im Seniorenheim Johnsdorfer Straße, in der Mälzerei, der Besuchsdienst, der Stephanusbote, das Martinsfest und nicht zuletzt unsere musikalischen Kreise und die Verkündigungsspiele sind ohne das ehrenamtliche Mitwirken vieler Gemeindeglieder nicht zu machen.

Kindergottesdienstkreis

Unser Kindergottesdienst findet in der Zeit des normalen Gottesdienstes  in den Gemeindrämen statt. Die Anzahl der Kinder ist jedes mal unterschiedlich und reicht von sehr kleinen Guppen (2-3 Kinder) bis zu sehr großen (20 Kinder und mehr).

Durchgeführt wird der Kindergottesdienst von einer Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter. Die Gruppe trifft sich regelmäßig ( ... im Monat?) zur Vorbereitung und Terminabsprache. Arbeitsmaterialien  stehen zur Verfügung.

Auch schubbern ist erlaubt, neue Helfer könnern gern mit den Erfahrenen Kindergottesdiensthelfern  einen Kindergottesdienst gestalten.

Damit  die Belastung für die einzelen Helfer nicht zu groß wird  braucht die Gruppe dringend Unterstützung. Ansprechpartner ist ........

oder das Gemeindbüro

Damit die ehrenamtliche Arbeit nicht einigen Wenigen über den Kopf wächst, braucht es die Mitarbeit vieler.  Für die meisten Aufgaben braucht man sich nicht langfristig zu binden. 4 x im Jahr wie bei den Stephanusboten, einen Tag und ein paar Vorbereitungsstunden wie beim Gemeindefest oder ein halber Tag beim Frühjahrsputz sind nur einige Beispiele, die einen großen Anteil an der Gemeindearbeit haben.

Wer mitmacht, kann auch mitbestimmen - von der Vielfalt der Ideen lebt die Gemeinde.

Lassen SIE sich deshalb einladen  in unserer Gemeinde im Ehrenamt mitzuarbeiten. Uns ist die Mitarbeit von Frauen und Männern in der Stephanuskirchgemeinde wichtig.

Hier finden Sie alle Informationen: Welche Ehrenämter gibt es in unserer Gemeinde? Wohin kann ich mich wenden? Sie können gern auch eigene Vorschläge zu machen. Bitte schicken Sie uns auch den Fragebogen zum Ehrenamt zurück. 

Probieren ist erlaubt: Ehrenamtliche  haben die kürzeste Kündigungszeit der Welt! Übrigens "Ehrenamt" ist wie jede andere Tätigkeit versichert!

Ich freue mich auf Sie!

Ihr Kirchenvorsteher Johannes Schröder