Stärken, pflegen, trösten und beraten – Diakonie sucht Auszubildende

Die Diakonie kirchlicher und die Kirche diakonischer werden lassen – das war ein Kernsatz aus dem Visionsprozess der Dresdner Kirchenbezirke. So gibt es bereits jetzt eine Übersicht aller Beratungs- und Hilfsangebote sowie Einrichtungen der verfassten Diakonie in Dresden. Sie hilft, damit Kirchgemeinden im Bedarfsfall schneller auf fachliche Kompetenzen zugreifen oder einen Träger empfehlen können, der im  Vertrauen zu Gott seinen Auftrag gestaltet, Menschen zu stärken, zu pflegen, zu trösten und zu beraten. Dafür wiederum braucht die Diakonie als christlicher Wohlfahrtsverband Menschen, die kirchlich sozialisiert sind. Die Suche nach Fachkräften ist auch deshalb eine besondere Herausforderung.

Wer Kinder oder Enkel hat, die ihren Beruf/ihre Berufung noch suchen, soll wissen: Für den Ausbildungsbeginn im September 2019 bietet die Diakonie-Stadtmission Dresden e. V.  motivierten Schulabgänger*innen und Quereinsteiger*innen die Ausbildung zum Altenpfleger (m/w/d) an.

Die fachpraktische Ausbildung absolvieren die jungen Leute in einem der sieben Altenpflegeheime in Dresden und Umgebung. Die theoretische Ausbildung findet als Blockunterricht in der Berufsfachschule für Alten- und Krankenpflege des Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Dresden e. V. statt.

Ausbildung im Überblick:

Dauer: Die Ausbildung zum Altenpfleger (m/w/d) in Vollzeit dauert 3 Jahre.

Ausbildungsvergütung (Stand 1/2019):

1. Ausbildungsjahr: 863,60 Euro

2. Ausbildungsjahr: 934,09 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1.047,65 Euro

Die Auszubildenden erwarten:

  • sehr gute Arbeitsbedingungen in aufgeschlossenen Teams

  • fachkundige Begleitung der praktischen Ausbildung durch erfahrene Praxisanleiter*innen

  • Ausbildungsvergütung nach den Arbeitsvertragsrichtlinien der Diakonie Deutschland (Fassung Sachsen)

  • Jahressonderzahlung und betriebliche Altersvorsorge

  • Übernahme- und Entwicklungsperspektiven nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung

Die Altenpfleger*innen erhalten vielfältige Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten. Neben fachlichen Weiterbildungen, z. B. im Wund- oder Schmerzmanagement, gibt es Fort- und Weiterbildungen für weiterführende und leitende Positionen, wie z. B. Wohnbereichsleiter*in, Qualitätsmanager*in, Praxisanleiter* in oder Pflegedienstleiter*in. Ein anschließendes Studium „Pflegemanagement“ ist ebenfalls möglich.

Mira Körlin/Franziska Renatus

www.diakonie-dresden.de/jobs

Frau Claudia Junge

Tel.: (0351) 81 72 350

E-Mail: abteilung.personal(at)diakonie-dresden.de